Unser Wappen
Sportschützen
Infos/Downloads
Seite abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diese Seite zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Ankündigungen / Aktuelles ...
Jürgen Jaschinski

Jürgen Jaschinski

Wir nehmen Abschied von unserem Gildebruder Jürgen Jaschinski, der am 18.1.2017  überraschend für immer von uns gegangen ist. Jaschi war am 1.8.1999 in die Gilde eingetreten und hat zuletzt den Rang eines Oberstleutnant bekleidet.

Am 5.3.2017 wäre er 67 Jahre alt geworden. Die Urnen-Trauerfeier findet am 2.2.2017, um 13:00 Uhr, in der Ihlwaldkapelle statt.  Die Gildebrüder treffen sich um 12:45 Uhr vor der Kapelle, und die Böllerschützen werden für ihn noch ein letztes Salut schießen.

k-DSCI1052Es war wieder an der Zeit, das vergangene (schießsportliche) Halbjahr Revue passieren zu lassen und somit lud unser Viermann Stutzenclub, Walter Lohse, die Gildebrüder zum traditionellen Halbjahresabschlußschießen in das Gildeheim. Das an diesem Abend kein sportliches Schießen stattfindet, war allen Erschienenen hinlänglich bekannt. An diesem Abend sollten die Ergebnisse des vergangenen Halbjahres verlesen und den besten Schützen ihre Pokale überreicht werden. Dass es auch wieder leckere Eisbeine zu verzehren galt – darauf freuten sich einige Gildebrüder schon seit langer Zeit. Der Abend wurde durch unseren 1. Ältermann, Detlef Kuhnke, eröffnet, der darauf hinwies, dass Walter bei der kommenden Wahl nicht wieder zur Verfügung stehen werde und auch sonst einige Änderungen im Vorstand stattfinden werden. In einer kurz Ansprache begrüßte Walter die Gildebrüder  und gab die Regularien des Abends bekannt. Mit Stolz konnte er anführen, dass im letzten Halbjahr durchschnittlich 45,1 Gildebrüder die Schießabende besuchten. Als danach das Essen aufgetragen wurde, rieb sich mancher Gast die Augen —   die Eisbeine mussten ( von der Größe her) von Elefanten stammen. Nicht nur das Fleisch, auch die Beilagen mundeten allen trefflich. Unsere Gildewirtin hatte sich wieder einmal selbst übertroffen. Nach dem Verzehr fiel es doch so manchem Esser schwer, sich zum Juxschießen und zum Schießen auf die Ehrenscheibe aufzuraffen. Deshalb formierten sich die Anwesenden erst einmal zu einem Gruppenbild. Dank der straffen Organisation von Walter konnte anschließend dann das Schießen routiniert abgespult werden. Als Gewinner der Ehrenscheibe konnte Stephan Utke ausgezeichnet werden. Beim Juxschießen errangen unsere Majestät Alexander Richter, Sönke Pahl und unser Gildebruder (aus Bayern angereist), Andreas Gellink, die ersten 3 Plätze. Danach ergoss sich eine Flut an Pokalen und Auszeichnungen auf unsere besten Schützen des letzten Halbjahres, die erfreut den Lohn ihres sportlichen Fleißes in Empfang nahmen.

Über den ganzen Abend lag aber etwas Wehmut. Jeder wusste nun, dass Walter nach 9 Jahren sein Amt als Viermann Stutzenclub, bei der nächsten Wahl im März, zur Verfügung stellt.

k-DSCI1053Walter, Du hast  9 Jahren den Stutzenclub geleitet. Dir ist es mit zu verdanken, dass wir an diesen Abenden so  zahlreiche Teilnehmer hatten. Es bleibt festzustellen, dass es keine Zwischenfälle gab. Deine korrekten abendlichen Auswertungen, und auch die Auswertungen zu den Halbjahresergebnissen, wurden niemals angezweifelt. Du wachtest über die Abgabe des Scheibengeldes und wusstest immer genau, wer Geburtstag hatte oder befördert worden war. Es kann wohl keiner zählen, wieviel Runden Du in Deiner humorvoll – ruhigen Art aufgelassen und dann unser Gildelied angestimmt hast. Das Du Deinen Urlaub in alle den Jahren so gelegt hast, dass Du möglichst wenig Stutzenclubabende versäumen musstest, ist einigen Gildebrüdern nicht aufgefallen – Du warst eben immer da.

Walter, die Gildebrüder danken Dir für Deine Arbeit. Komme weiterhin jeden Donnerstag in die Gilde und genieße die Abende am Seniorentisch

k-dsci1002Nein, gemeint sind nicht die Glocken, sondern die Feuerzangenbowlegläser beim Weihnachtsfest unserer Gilde. König Alexander (Richter) und seine Königin Manuela hatten es (nach gutem Brauch und alter Sitte) übernommen das Fest auszurichten. Bereits am  Wochenende vorher schmückten sie, unterstützt von den Vorstandsmitgliedern und deren Ehefrauen, das Gildeheim. Hier waren die Fenster bereits von unserer Gildewirtin liebevoll und geschmackvoll dekoriert worden. Während sich die Männer um das stachelige Grünzeug kümmerten, deckten die Damen die Tische ein. Kurz vor der Feier legte Manuela noch letzte Hand an den Tischschmuck und vervollständigte das Bild mit hübschen Gestecken und allerhand Süßigkeiten und Nüssen. Wie immer pünktlich eröffnete unser 1. Ältermann, Detlef Kuhnke, mit einer kurzen Ansprache die Feier und bedankte sich beim Königspaar. Ihm folgte (wie gehabt) ein kurzes Grußwort von Alexander. Innerhalb kürzester Zeit wurde dann das Traditionsmahl (Grünkohl mit allem was dazu gehört) aufgetischt. Die schlagartig eintretende Ruhe zeugte davon, dass das Essen den Gästen vorzüglich mundete. Zur Abrundung gab es zum Schluss noch einen „Verteiler vom König. Eine lustige Geschichte, vorgetragen von Christel Meyer, sorge für Erheiterung. Der dann wieder einsetzende Geräuschpegel wurde unterbrochen, als die Feuerzangenbowle aufgetragen, das Licht abgedunkelt und der Rum auf k-dsci1030den Zuckerkegeln entzündet wurde. Bereits nach kurzer Zeit waren nur noch frohe Stimmen und viel Lachen zu hören. Das herzliche Miteinander zeigte wieder einmal die Freundschaft und den festen Zusammenhalt in der Gilde.Wir bedanken uns bei unserem Königspaar für die schöne Feier, den Helfern für ihre Unterstützung, der Gildewirtin und ihrer Mannschaft für die wieder einmal vortreffliche Bewirtung und unseren Gästen für die tolle Stimmung die verbreitet wurde.

 

Wie üblich im November trafen sich die Könige unserer Gilde, mit ihren Königsschützen, zu einem gemeinsamen k-dsci0994Abendessen, verbunden mit einem kleinen Schießwettbewerb. Nachdem der Weg durch Schnee (bei Minusgraden) gefunden wurde, begann die Veranstaltung mit einer kurzen Ansprache unseres 1. Ältermannes, Detlef Kuhnke. Ihm folgte unser amtierender König, Alexander Richter, der in nur wenigen Worten seinen Dank für das Erscheinen aussprach –  um dann sogleich einen „guten Appetit“ zu wünschen. Den hatten die Gildebrüder mitgebracht. Obwohl kräftig zugelangt wurde, hatte unsere liebe Gildewirtin, Christiane, wieder reichlich vorgekocht. So blieben von dem leckeren Rübenmus, sowie Wurst und Kasseler doch reichliche Portionen über. Damit dieses leckere Mahl auch gut verteilt werden konnte, spendierte unsere Majestät einen Kümmel. Unser Viermann Stutzenclub, Walter Lohse, hatte für den dann folgenden kleinen Wettkampf wieder alles komplett k-dsci0998vorbereitet. Alle Anwesenden begaben sich auf den KK-Stand um jeweils 3 Schuß abzugeben. Bei den Königsschützen hatte unser Viermann Jugend, Michael Podolsky, die ruhigste Hand und erreichte 22 Ringe. Bei der Auswertung der „Königsscheiben“ gab es einen Gleichstand  der Ergebnisse von Jochen Meyer und unserem Oberschützenmeister, Jörg David. Aus dem Stechen ging dann Jörg mit 26 Ringen als Sieger hervor. (Anzumerken sei, dass alle Schützen mit Gildegewehren schossen und keine Probeschüsse abgeben durften). Die beiden strahlenden Sieger erhielten aus der Hand unseres 1. Ältermannes und der Majestät jeweils einen graviertenk-dsci0999 Glaspokal überreicht. Beim folgenden gemütlichen Beisammensein setzte sich die gute Stimmung noch viele Stunden fort.

Das fiel auf:

Der König erschien ohne Schützenrock. Die Königin hatten diesen tags zuvor in die Reinigung gegeben.

Gildeoberst Michael Podolsky hat seine Obristensterne immer noch nicht auf den Schulterklappen.

Oberschützenmeister Jörg David wird künftig   v o r !  einer  Pokalübergabe den Schützenrock zuknöpfen.

Ex-König Andreas Gellink hatte wieder den Weg von München zu dieser Veranstaltung gefunden.

König Alexander (Richter) rief seine Mannen zu Tisch, um das traditionelle Königsessen zu zelebrieren. Gerne folgten die Gildebrüder, die Ehrengäste und die Gewinner unseres diesjährigen Pokalschießens der Einladung in dek-dsci0950n Schützenhof, in Bad Segeberg. Der Festsaal war am Tag zuvor hergerichtet worden, wobei die aufwendige Gründekoration durch unseren Gildebruder Jörn Christensen gestellt wurde (herzlichen Dank dafür) und der Wirt (Gildebruder Jürgen Dill) hatte festlich eingedeckt. Die eintreffenden Gäste trugen sich in die Anwesenheitsliste ein, bevor Sie vom König und dem 1. Ältermann, Detlef Kuhnke, mit festem Handschlag begrüßt wurden. Da Majestät aber immer wieder „Unterwegs“ war, drohte ihm Detlef, den Fuß festzunageln.Pünktlich, um 19.30 Uhr, öffnete sich die Tür zum vollbesetzten Saal und  unser Kommandoführer, Björn k-dsci0957Broers, verkündete mit kräftiger Stimme das Erscheinen unserer Majestät. Einstimmung hallte von der 150-köpfigen Gästeschar ein „ Guten Abend Majestät“ durch den Raum, bevor Platz genommen wurde. Unser Ältermann begrüßte dann die Gäste und hielt seine Ansprache, in der er vieles aus der Historie der Gilde anführte.

Danach gab es eine Premiere, denn der 1. Ältermann konnte den verkupferten Vogelrest nicht an den Königsschützen übergeben, da er es selber war. Somit übernahm dieses Amt der 2.Ältermann, Dieter Abel. Sichtlich erfreut nahm Detlef das wertvolle Andenken in Empfang. Es folgte die (sehr kurze) Ansprache unseres Königs, dem sich ein Gruß der Bläsergruppe anschloss. Dann kam es, das Königsessen. Zur Abwechslung gab es k-dsci0967nicht Kasseler mit Erbsenpüree, sondern als Überraschung Erbsenpüree mit Kasseler, wie einige der Anwesenden launig anmerkten. Nach diesem sättigen Mahl überreichte unser Ältermann, nach guter Tradition, der Wirtin Erika Dill einen Blumenstrauß, als Dank im Namen aller Anwesenden. Es folgte der obligatorische „Kümmel“ als Verteiler. Die folgenden Grußworte der Gäste lobten die Gilde und den gezeigten Zusammenhalt. Eine spontane Sammlung für unsere Jugendabteilung ergab einen nennenswerten Betrag, der unserem Schatzmeister, Andreas Kabatnik, ein freudiges Lächeln abrang. (Herzlichen Dank an alle Spender). Ein weiterer Höhepunkt war die Ehrung von Gildebrüdern für ihre langjährige Treue zur Gilde durch unseren König und den 1. Ältermann. Die Geehrten können künftig auch durch das Tragen der verliehenen Orden und Nadeln unserer Gilde, des Norddeutschen Schützenbundes und des Deutschen Schützenbundes, an ihren Schützenröcken, Ihre Verbundenheit ausdrücken. Stellvertretend für alle Ausgezeichneten sei hier unser Gildebruder Wolfgang Christensen genannt, der auf eine 50-jährige Mitgliedschaft in unserer Gilde und dem Schützenwesen zurückblicken kann. Den schweren Wanderpokal der k-dsci0976Stadt Bad Segeberg, der vereinsintern zwischen den beiden letzten Königen und Königsschützen ausgeschossen wurde, erhielt aus der Hand unserer Bürgervorsteherin, Frau Ingrid Altner,  Alexander Richter. Zum Ende des offiziellen Teiles  wurden vom 1. Ältermannes und unserem Oberschützenmeisters, Jörg David, den Einzelgewinner und Mannschaften unseres kürzlich durchgeführten Pokalschießens ihre verdienten Pokale übergeben.. Nach soviel Programm ging es pünktlich um 22 Uhr zum Kommers über. Eifrige Gespräche und lautes Lachen zeugten von der guten Stimmung, zum Beispiel am „Bommi mit Pflaume-Tisch (mit dem geheimnisvollen Stuhl)“. Es war wieder eine gelungene Veranstaltung.

Lieber König Alex (Alexander) wir danken dir für die Einladung zu diesem Abend, sowie die reichliche Beköstigung.

Suchen und Finden
Termine Gilde

Nothing to show.

Kreis Segeberg
Besucher
  • 90203Besucher gesamt:
  • 93Besucher heute: